Anders als sonst, aber ebenfalls sehr schön

Wieder machten sich einige Mitglieder der Volleyballabteilung auf den Weg, das Himmelfahrtswochenende in Karlshagen auf der schönen Insel Usedom zu verbringen. Ein Zeltlager, wie wir es sonst gewohnt waren, konnte in diesem Jahr nicht stattfinden. So entschlossen wir Volleyball-Camper uns, es etwas anders zu organisieren. Ein paar Wohnwagen wurden gemietet, zwei Pavillons aufgebaut und das, was man alles so braucht, mitgebracht und eingekauft. Aufgrund der guten Gemeinschaft funktionierte das prima. Ein kleines feines Campinglager hatten wir uns errichtet, in dem sich alle sehr wohl fühlten.
Am Himmelfahrtstag folgten wir der Einladung von Bärbel und Kurt in ihren Garten. Dort gab es leckere Snacks und was zu trinken. Anschließend begaben sich die Männer auf Radtour, um den an diesem Tag besonders großen Durst zu stillen. Die Damen ließen es sich nicht nehmen, auch eine Tour in die nähere Umgebung von Karlshagen zu unternehmen.
Am späten Nachmittag trafen sich alle fröhlig wieder im Garten. Ein Kesselgulasch war der leckere Abschluss dieses schönen Tages. Anschließend begaben wir Leeraner und Co. uns wieder auf den Campingplatz.
Am Freitag feierte Heidi ihren 70sten Geburtstag und hatte uns dazu eingeladen. Wir überraschten sie mit Geschenken und sie uns mit einem leckeren Frühstück. Bei ihr im Garten fühlten wir uns sehr wohl. Wir Freunde aus Karlshagen und Leer waren wieder beisammen und hatten viel Spaß dabei.
Später zog es noch einige an den Strand, um eine ruhige Kugel zu schieben, auch Boule oder Petanque genannt.
Um am Abend nicht wieder den Grill anzuheizen, fuhren wir zum Italiener und genossen Pizza oder andere Köstlichkeiten. Der Abend endete in fröhlicher Runde unterm Pavillon.
Weil es auch ein Geschenk für Heidi war fuhren wir am Samstag nach Peenemünde und von dort mit dem Schiff zur Greifswalder Oie. Gute eineinhalb Stunden dauerte die Fahrt dorthin. Bei herrlichem Wetter und guter Stimmung an Bord verging die Zeit wie im Fluge.
Die Oie ist Naturschutzgebiet und nur von den Seenotrettern und Vogelkundlern bewohnt.
Dank „Dorsch“ durften wir den dort vor Anker liegenden Seenotkreuzer „Berthold Beitz“ besichtigen und anschließend nach einer Wanderung über die Insel den Leuchtturm besteigen. Mit einem tollen Ausblick und ganz viel Natur wurde uns der Ausflug auf der Oie belohnt. Ebenfalls die Rückfahrt nach Peenemünde war nicht langweilig. Lustige Unterhaltung und eine ungewollte Schiffstaufe sorgten für eine fröhliche Tour.
Im Campinglager  wurde von Peter fürs Abendessen was auf den Grill gelegt und unter viel Dampf und Rauch gegart. Es schmeckte und mit viel Freude endete auch dieser schöne Tag.
Am Sonntag mussten die ersten von uns wieder abreisen. Die anderen schwangen sich auf die Fahrräder und fuhren nach Neuendorf, wo Johanna&Manfred sie mit leckeren Speisen und Getränken erwarteten. Auch dieser Nachmittag war wieder ein schöner unter Freunden.
Am Montag wurde das „tolle“ Campinglager aufgelöst und alle fuhren wieder in ihre Heimatorte.
Es war diesmal etwas anders auf Usedom, aber es war trotzdem sehr schön.