– Investitionen in die Attraktivität des PSV Leer sollen auch das sportliche Angebot erweitern. –

Entgegen den sonst im Vereinsheim durchgeführten Mitgliederversammlungen begrüßte der Vorsitzende Peter Meinhardt die anwesenden Mitglieder diesmal in der Tennishalle. Mit dem Landkreis Leer war im Vorfeld ein Hygienekonzept abgesprochen worden, das eine Versammlung auch in der Pandemie möglich machte. Die Tennishalle bot den dafür notwendigen Raum. Außerdem enthielt die Tagesordnung nur unbedingt notwendige Punkte, um den Zeitaufwand kurz zu halten.

In seinem Geschäftsbericht betonte Peter Meinhardt die Beständigkeit im Verein. Trotz der schwierigen Situation während der Pandemie sei die positive Entwicklung im PSV Leer nicht gebrochen worden. Es kamen auch im Jahr 2020 wieder neue Mitglieder in den Postsportverein.

Sport war und ist während der Corona-Pandemie nur bedingt möglich. Unter Einhaltung der Hygieneregeln konnte auf der Vereinsanlage Tennis und Boule gespielt werden. Auch die Badminton-Abteilung erhielt die Möglichkeit, auf einem der Tennisplätze in der Halle ihren Sport auszuüben. In der Sommerzeit war zeitweise auch Beachvolleyball spielen möglich, aber alle anderen Hallensportarten gingen leider leer aus.

Trotz des eingeschränkten Sportbetriebes und nicht stattgefundenen Vereinsleben gab es für den Vorstand viel zu tun. Des öfteren mussten die Hygieneregeln angepasst werden und auch die finanziellen Angelegenheiten bedurften mehr Aufmerksamkeit als sonst.

Ende Juli 2020 trennte sich der Geschäftsführer vom PSV Leer. Weil dieser auch die Funktion des Schriftführers ausübte, galt es, für ihn Ersatz zu finden. Marianne Conrads erklärte sich bereit, diese Funktion zu übernehmen. Als kommissarische Schriftführerin arbeitete sie sich bis jetzt gut ein und kümmert sich u.a. auch um die Mitgliederverwaltung.

Das Bauamt der Stadt genehmigte den Bau eines Unterstandes für die Boule-Abteilung, so dass die Erstellung in Angriff genommen wurde. Durch viel Eigenleistung und private Spenden konnte die Baumaßnahme bereits fertig gestellt werden.

Für die Instandhaltung der Tennisaußenplätze, die automatische Türöffnung und -schließung sowie eine Videoüberwachung in den Zutrittsbereichen wurden Investitionen getätigt. Neben der Tennisplatzbuchung werden nun auch die Türschlösser und die Heizung in der Tennishalle über das System „book&play“ gesteuert.

Die Tennisplätze in der Halle seien immer gut gebucht worden, so dass die finanziellen Verluste aufgrund der Pandemie zum Teil aufgefangen werden konnten.

Zukünftig will der PSV einen Beirat für besondere Aufgaben ins Leben rufen. Dieser soll sich um den Außenauftritt für den Postsportverein Leer kümmern. Über Facebook und die Erstellung sowie Verteilung von Flyern soll unser Verein für die Öffentlichkeit attraktiver dargestellt werden.

Peter Meinhardt bedankte sich bei seinen Vorstandsmitgliedern, die gerade in dieser schwierigen Zeit besonderes geleistet haben.

Klaus Gisbertz legte die finanzielle Situation des PSV Leer offen. Durch die Pandemie seien Einnahmen weggebrochen. Die Verluste konnten aber durch die beantragte Soforthilfe in Höhe von 9000 € in Grenzen gehalten werden. Dank der Treue der Mitglieder und der zahlreichen Buchungen der Tennisplätze sei die finanzielle Lage trotz allem zufriedenstellend und es konnte sogar ein leichtes Plus in der Kasse erwirtschaftet werden.

Die Kassenprüfung bestätigte eine korrekte Führung der Finanzen und dem Vorstand wurde durch die Mitglieder die Entlastung erteilt. Ebenfalls die Kasse des Rematch wurde korrekt geführt. Durch das Engagement von Bärbel Mende wurden trotz der Pandemie Einnahmen verzeichnet. Auch hier erteilte die Mitgliederversammlung die Entlastung.

Turnusgemäß musste der 2. Vorsitzende, der Kassenwart und durch den Weggang des alten Geschäftsführers die Schriftführerin neu gewählt werden. Dieter Schröer, Klaus Gisbertz und Marianne Conrads stellten sich für diese Aufgaben zur Verfügung und wurden von den anwesenden Mitgliedern ins Amt gewählt.

Nach vielen Jahren bedurfte die Satzung des PSV Leer einer Anpassung an die aktuellen Gegebenheiten. Die überarbeitete Fassung wurde den Mitgliedern zusammen mit der Einladung zur Versammlung zur Ansicht mitgeteilt. Die Beitragsordnung wurde ebenfalls angepasst und separat gestellt. Sowohl die neue Satzung als auch die Beitragsordnung wurde durch die Mitgliederversammlung genehmigt.

Für die Zukunft plant der Vorstand des PSV den Umbau des Vereinsheim. Es soll ein neuer Sanitärbereich angebaut werden. Die Gastronomie werde verlegt und mache Platz für einen Mehrzweckraum, der z.B. für den Gesundheitssport genutzt werde könne. Außerdem werde der Zugang barrierefrei gestaltet. Das seien Erneuerungen, die nach den vielen Jahren erforderlich sind, um die Vereinsanlage für die Zukunft fit zu machen.

Die Finanzierung der umfangreichen Investitionen wurde bereits mit den ansässigen Banken besprochen und ließe sich nach deren Einschätzungen durchführen.

Nach einigen Fragen von den Mitgliedern und den entsprechenden Antworten aus dem Vorstand wurde dem Vorhaben durch die Mitgliederversammlung die Zustimmung erteilt.

Nach diesem Tagesordnungspunkt endete die Mitgliederversammlung 2021 und Peter Meinhardt bedankte sich bei den Mitgliedern für die Teilnahme an der Veranstaltung. Unter Einhaltung der gebotenen Abstandsregeln verließen die Teilnehmer den Veranstaltungsort.